Internationale Vernetzung und Bedeutung von IFAT
(International Federation of Anthroposophic Therapies)

Als Therapeuten sind wir u.a. in eigenen Praxen, Schulen, Kliniken, sowie Rehaeinrichtungen tätig. Im Rahmen des eigenen Landes beschäftigen wir uns mit den entsprechenden Gebieten unseres Berufes, die national spezifisch sind. Dabei ist von großer Bedeutung, dass unsere Berufe sich auf der internationalen Ebene neben den anderen Richtungen, Gremien weiterentwickeln und sich politisch und rechtlich etablieren.

IFAT koordiniert nationale anthroposophische Therapeuten-Verbände bzw. Berufsverbände auf internationaler Ebene.

IFAT fördert die Zusammenarbeit zwischen nationalen und internationalen Vereinigungen des Gesundheitswesens mit Repräsentanten der anthroposophischen Therapien>

IFAT fördert die Entwicklung sowie gegenseitige Hilfeleistung und Unterstützung von Anthroposophischen Therapeut*Innen und Anwender*Innen in Ländern, in denen kein Berufsverband vorhanden ist.

IFAT fördert Wissenschaft, Forschung und Lehre innerhalb der Anthroposophischen Therapien und Anwendungen.

IFAT ist als internationale Plattform Mitglied bei EUROCAM und ANME. Diese europaweit und international tätigen Dachorganisationen engagieren sich für zukunftsweisende Veränderungen im heutigen Gesundheitssystem. Deren Arbeit ist für die weitere Entwicklung und Zusammenarbeit aller CAM-Modalitäten sehr wichtig. Die WHO unterstützt diesen systemischen Ansatz international.

IFAT hat zurzeit 20 ordentliche Mitglieder (Berufsverbände) und 8 Assoziierte Mitglieder.
Unsere therapeutischen Berufsgruppen sind in mehr als 40 Ländern weltweit vernetzt

Ordentliche Mitglieder sind Berufsverbände der drei anthroposophischen Therapie Richtungen (Heileurythmie/Eurythmietherapie, Kunsttherapie und Körpertherapie).

Assoziierte Mitglieder sind nach dem entsprechenden Reglement der IFAT beauftragte Vertreter (Länderdelegationen) von Therapeutinnen und Therapeuten in Ländern, in denen es keinen entsprechenden Berufsverband der Anthroposophischen Therapien und Anwendungen gibt.

  • Wir sind innerhalb der Berufe gegliedert nach wissenschaftlichen, rechtlich-politischen und wirtschaftlich-berufspraktischen Gesichtspunkten gut organisiert.
  • Es verbindet uns ein spirituell erweitertes Menschen- und Weltbild, welches bei Themen wie Kohärenzempfinden und Resilienzvermögen und Suche nach dem Sinn der eigenen Existenz gemäß den Studien von Antonovsky wesentlich ist.
  • Wir bemühen uns durch unsere geisteswissenschaftliche Schulung um ein lebendiges, flexibles Denken und differenziertes Empfinden
  • Wir integrieren damit ein System der Anthroposophischen Medizin in einem gut organisierten Netzwerk mit Zentrum in der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft in Dornach.
  • Gerade in der Salutogenese, im psychosomatischen Bereich, in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen und mit älteren Menschen und Menschen mit chronischen Erkrankungen, wie Autoimmunerkrankungen/Krebs können wir Know-how in gesellschaftliche Entwicklungen einbringen.
  • Wir arbeiten in anthroposophischen Therapieformen vernetzt, interdisziplinär und integrativ zur akademischen Medizin. Integrative Medizin kann als Möglichkeit angesehen werden, um komplementärtherapeutische und wissenschaftlich orientierte Medizin miteinander zu verbinden.
  • Wir können therapeutische Verfahren anbieten, welche in jahrzehntelangem Austausch innerhalb von Fachgruppen und zwischen den Disziplinen miteinander entwickelt wurden.
  • In der Schweiz wurde bereits ein staatlich anerkanntes Qualitätsverfahren für alle CAM Therapeuten entwickelt, welches sich bereits bewährt hat und dabei unterstützen könnte ein ebensolches Verfahren in Europa aufzubauen.